Donnerstag, 19. April 2012

Zusammenfassung


Ein halbes Jahr freut man sich drauf und dann ist der Urlaub mal wieder so schnell vorbei.
Schöne Landschaften, wechselhaftes irisches Wetter, altes Cottage mir urigem Flair.
Viele Kilometer gefahren, viel gesehen, noch mehr fotografiert.
Das Land verändert sich. Neue Straßen, gigantischer neuer Flughafen, neues moderneres Touristen-Image. Ob das in die richtige Richtung läuft - ich bin da eher skeptisch. Man wird sehen, wohin das führt.
Für mich ist Irland zuerst die Landschaft mit grünen Wiesen, Klippen, blauem Meer. Mit gelassenen freundlichen Menschen, mit Schafen. Mit Guinnes und irischer Musik. Mit engen Straßen und ihren Schlaglöchern. Mit magischen Orten. Mit Klöstern und alten Ruinen. Mit Männern mit irischen Kappen.
Nicht mit Kühen, Bungeejumping, Radrennen.

Die nachfolgenden Texte sind diesmal vom männlichen Teil geschrieben - ich habe die Tagebuchschreiberei einfach mal verweigert. Dafür sind die Fotos wieder zum allergrößten Teil von mir. Arbeitsteilung.
Vorsicht - es gibt immer recht viele Fotos zu jedem Beitrag.
Für die Fotoübersicht ohne Text eine Slideshow. 116 Bilder von geknipsten 950, schwierige Auswahl.



Gesamt-KM: 3372km
Gesamt-Kosten: ca. 2.500€ (ohne Klamottenshopping ;))


Hier die Reise in richtiger zeitlicher Abfolge:

Samstag, 14. April 2012

Samstag, 14.04.12

Tagesplan Abreise :-(

Um 6:00 Uhr schrien der Wecker und die aufgehende Sonne. Heute hieß es Kofferpacken und zum Flughafen fahren. Das Kofferpacken ging ganz schnell und unsere Koffer hatten sogar noch Platz bzw. konnten vom Gewicht her noch etwas vertragen ... was soll ich sagen, wir sind früh morgens um 10:00 Bei Penneys gewesen und haben noch ein wenig geshoppt :-)
Anschließend fuhren wir noch 3,5 Stunden (352 km) nach Dublin zum Flughafen - vom Südwesten in den Osten. Die Abgabe des Leihwagens ging wie immer kurz und knapp von statten. Ein Blick des Hertz Mitarbeiters rundherum und gut war. Mit 3372 gefahrenen Kilometern in den zwei Wochen stellten wir das Auto ab. Ein Shuttle brachte uns zum Terminal, wo auch das Einchecken problemlos ablief. 
Schnell noch bei BurgerKing etwas gegessen und dann zum Gate. Der Start war pünktlich und wir hatten Glück - anscheinend Rückenwind denn der Pilot sprach von einem "Speedy Flight". So war es dann auch, nach nur 1:10 Flugzeit setzten wir im Amsterdam mit einer Känguru Landung auf. Normal wäre 1:30 gewesen. 
Da Amsterdam ein großer Flughafen ist und da wir einiges zu laufen hatten, liefen unsere Koffer bereits übers Kofferband als wir dort ankamen. Koffer geschnappt und dann den Shuttle vom Parkplatzbetreiber, wo unser Auto stand, angerufen. Nachdem wir unser Auto wieder hatten, sind wir noch knapp 2 Stunden in Richtung Heimat gefahren wo uns die Hunde äußerst freudig erwarteten.


Freitag, 13. April 2012

Freitag, 13.04.12

Tagesplan Strand

Die Sonne schien heute und so nutzten wir den letzten Tag für einen Strandtag - auf besonderen Wunsch der Tochter. Wir fuhren zum Rossbeigh Strand und bauten eine Sandburg bzw. wurden heute zwei Strandmonster erstellt. Anschließend genossen wir die Sonnenstrahlen während wir auf den Steinen lagen/saßen.
Am Nachmittag waren wir zu einem gemütlichen Gequatsche bei unseren Vermietern eingeladen. 
Abends wurde der letzte Turf verfeuert und die letzten Guinness getrunken.

Sonne mit leichten Wolken bei bis zu 16°
43km

Donnerstag, 12. April 2012

Donnerstag, 12.04.12

Tagesplan hatten wir heute nicht

Das Wetter war mehr als bescheiden ... Regen, Regen und noch mehr Regen. Zunächst waren wir in Killorglin beim Aldi den letzten Einkauf holen. Der Regen hörte etwas auf und wir fuhren zum Gap of Dunloe. Irgendwann muss man es ja mal sehen, bisher kam immer etwas dazwischen ... vielleicht klappt es ja heute. Am Parkplatz bei Kate Kearneys Cottage stellten wir das Auto ab, da das Gap nicht mit dem Auto befahren werden soll. Stattdessen soll man für gute Euros (eine Stunde ca. 50€) mit den Jaunting Car - einer Pferdekutsche - fahren. Wir wanderten stattdessen durch das Gap und auch das Wetter sah eigentlich gut aus, zwar stark bewölkt aber trocken. Nach etwa 50 Minuten sah es anders aus - Regen Regen Regen. Unsere Regenjacken und Schirme hielten zwar einiges ab, aber die Schuhe und Hosen waren nass. Wir entschieden uns zurück zu gehen - Fazit: und wieder nicht das ganze Gap gesehen.
Der Tag endete bei Kaminfeuer und Spielen.

Regen bei 12°
56km

Mittwoch, 11. April 2012

Mittwoch, 11.04.12

Tagesplan Ring of Beara

Bei Sonnenschein und 9° ging es über Killarney und dem Nationalpark nach Kenmare. 
Bei Kenmare beginnt der Ring of Beara, wir fuhren jedoch weiter bis Glengarriff und fuhren von dort auf den Ring - im Uhrzeigersinn. In Adrigole kauften wir im SuperValu ein paar Teilchen zum Mittag, bis es über  Castletownbere Richtung Dursey Island ging. Nach Dursey Island kommt man nur mit einer CableCar - eine Seilbahn - die die Überfahrt ermöglicht. Wir fuhren nicht auf die Insel, sondern setzten den Weg über Alihies und Eyeries nach Lauragh weiter. 
Kurz vor Lauragh zweigt der Weg über den Healy Pass (660m) ab, den wir nahmen. Der Pass ist extrem eng, teilweise steil und mega kurvig. Von der höchsten Stelle des Passes kann man das ganze Tal und den Verlauf der Strasse überblicken - Mann kann quasi sehen, wer am Wochenende zum Kaffee kommt :-)
Über Glengarriff, Kenmare und Killarney ging es zurück zum Cottage.

Sonnig mit leichter Bewölkung aus der es 2-3 mal schauerte - 9°-15°
333km

Dienstag, 10. April 2012

Dienstag, 10.04.12

Tagesplan Dingle Peninsula

Das Wetter hatte sich wieder beruhigt und der Tag begrüßte uns mit Sonnenschein bei 10°. Allerdings muss es die Nacht auf den Bergen doch noch kälter gewesen sein - auf den Bergspitzen größer 800m lag sogar Schnee.
Unser Tagesplan sah für heute die Dingle Halbinsel mit dem tollen Slea Head Drive vor. Wir fuhren vorab allerdings noch einen kleinen Umweg zum Kerry Airport bei Farranfore - man weiß ja nie, ob man nicht doch mal hier landet :-) Auf dem Vorfeld stand gerade eine Ryanair Maschine, wo Passagiere einstiegen. 
Wir warteten noch auf den Start auf dem kleinen Airport (Mülheim dürfte sogar größer sein :-) ) und fuhren dann über Inch nach Dingle und danach weiter auf dem Slea Head Drive - eine Küstenstraße mit herrlichem Blick auf den Atlantik, Klippen und vorgelagerten Insel Gruppen - noch immer die schönste Küstenstraßen die wir kennen. Ab Nachmittags kamen leider ein paar Regenschauer auf, so dass der Burgenbau am Slea Head Strand ausfallen musste. 
Über Ballynana ging es zurück nach Dingle um von dort über den Conner Pass (enge Bergstraße, teilweise nur einspurig, 680m über NN) zu fahren. An der höchsten Stelle des Passes ist ein Aussichtspunkt von wo man einen wunderbaren Blick auf der einen Seite ins Dingle Tal und auf der anderen Seite zur Brandon Bay hat. Über Camp und Tralee ging es zurück zum Cottage.

Vormittags Sonne bei 10° - Nachmittag Regenschauer 9-11°
231km

Montag, 9. April 2012

Montag, 09.04.12

(Ostermontag)

Tagesplan Rock of Cashel und Kilkenny

Nach einer unruhigen Nacht mit extrem Regen und Wind riss uns der Wecker um 6:00 Uhr aus dem Bett. Unser Tagesplan sah viele Auto Kilometer vor. Bei dichten Wolken und Regen bei 6° ging es über Killarney Mallow und Mitchelstown nach Cashel. 
Schon von einiger Entfernung sah man den Rock of Cashel - einen Berg mit einer alten Kirchen-/Klosterruine (Familienticket 14€). Leider war dieses Mal ein Teil des alten Gebäudes eingerüstet, damit der Verfall aufgehalten werden kann. Wetter: Regen bei 9°.
 Dieses Mal waren wir nicht von Rentnern umgeben, sondern von einer Riesen Gruppe Jugendlicher ... beides ist irgendwie nicht so toll :-)  Da es unaufhörlich regnete und wir mehr das Objektiv der Kamera putzen mussten, ging es nach kurzer Zeit weiter nach Kilkenny. 
Dort angekommen erblickte die Tochter mal wieder eines Dunnes Store - genau, wir mussten dort rein :-( Im Anschluss schlenderten wir durch die Straßen von Kilkenny und weiter zum Kilkenny Castle welches wir auch wieder besuchten (Familienticket 14€). Diesmal gab es keine Führung mehr, sondern man bekam einen Plan und durfte alleine durch das alte Castle laufen. Irgendwie fehlte dabei der Flair ...
Da es schon Nachmittags war und wir etwa drei Stunden Rückfahrt zum Cottage vor uns hatten, traten wir diese bei Regen (was sonst heute) an.

Ganzer Tag dichte Bewölkung und Regen bei 7-10°
483km


Sonntag, 8. April 2012

Sonntag, 08.04.12

(Ostersonntag)

Tagesplan Ostereier suchen :-) und südlicher Teil vom Ring of Kerry

Zunächst mussten wir bzw. die Tochter schauen, ob der irische Easterbunny auch den Urlaubskindern etwas ins Gebüsch legt :-)  Klar, wäre ja komisch, wenn nicht *lol* 
Da wir die Ostermesse in der Kirche von Kenmare gut in Erinnerung hatten, führte uns der Weg heute erneut dorthin um noch einmal an dem Event teilzunehmen. Eine Messe in einem anderen Land hat irgendwie was. Die Kirche war bis fast auf den letzten Platz belegt, geschätzt etwa 500 Leute - mindestens. 
Nach der Messe nahmen wir uns den südlichen Ring of Kerry vor. Letztens hatten wir ja nur den nördlichen Teil geschafft. Wir fuhren von Kenmare über Templenoe und Sneem nach Castlecove und dort zum alten Stein Fort (Staigue Fort). Außer einer engen Strasse war es aber nichts besonderes. Nun fing es auch noch an zu regnen. Wir fuhren weiter über Caherdaniel und Derrynane nach Waterville. Hier mussten wir einen Zwangsstopp von ca. 20 Minuten einlegen, denn wir kamen mitten in eine Rennrad Rallye und kurz vor uns war der Zieleinlauf. Als uns die Garda endlich weiterfahren ließ, fuhren wir an der Tribüne vorbei wo soeben die Pokale verteilt wurden. 
Weiter ging es über Ballinskelling und der Panaramastrasse, mit Blick auf Skellig Michael, nach Portmagee. Der Weg zurück zum Cottage führte uns über die Macgillycuddy Reeks mit dem Ballaghisheen Pass. 
Die Strasse war wieder nach meinem Geschmack - eng und kurvig :-) 

Vormittags stark bewölkt bei 9° und ab Mittag Regen bei 10-12°
245km